Dienstag, 4. September 2012

Das tragische Brettspiel im Nahen Osten - DerStandard.at


[...] Nachbarstaaten übernehmen die Drecksarbeit der Großmächte aus West und Ost, die lieber die Fäden an ihren Händen haben möchten als das Blut der Menschen. Geheimdienste beider Seiten mischen seit einiger Zeit auch kräftig mit. Vor den Augen der Weltöffentlichkeit werden vielfältige diplomatische Bemühungen präsentiert, die ständig scheitern. Woran liegt das eigentlich?
Es liegt an dem Wettlauf, der hinter den Kulissen veranstaltet wird. Ein Wettlauf um politischen Einfluss, um Verbündete, um geostrategische Stützpunkte, um die größten Waffenarsenale und besonders um Rohstoffe. Hierbei entstehen zwangsläufig Blöcke, die man zu oft versucht kleinzureden. Washington und europäische Staaten stehen Moskau und Peking gegenüber, die die Ausweitung des westlichen Einflusses im Nahen Osten nicht dulden möchten. Deshalb unterstützen sie den Iran und Syrien, indem sie Resolutionen blockieren, Sanktionen ignorieren oder "abgeschlossene Rüstungverträge" erfüllen.

...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen